Kampagne für KBS Recycling GmbH

Nachhaltige Werbekampagne für KBS


Die Kreislaufsystem Blechverpackungen Stahl GmbH sorgt dafür, dass alte Farbeimer und Ölfässer sowie alle anderen gewerblich genutzten Metallverpackungen nicht auf dem Müll landen, sondern wieder in den Recyclingkreislauf zurückgeführt werden.

Adressaten sind Abfüller für chemisch-technische Güter und gewerbliche Anwender, wie etwa Lackierereien, die ihre Farben in Metallverpackungen erwerben. Zudem natürlich die Hersteller von Verpackungen sowie die gesamte Metallverpackungsindustrie.


KBS-Comic erklärt die Verpackungsverordnung


Mit einer von mir gezeichneten Comic-Geschichte geht die KBS-Recycling, Düsseldorf, einen individuellen Weg der B2B-Kommunikation. So "anders" und emotional kann Verpackungsrecycling sein. Statt langer Gesetzestexte und komplexer Formulierungen erleben die Charaktere hautnah was es heißt, sich der Rücknahmeverpflichtung gewerblich genutzter Metallverpackungen zu entziehen bzw. welche Möglichkeiten Inverkehr-Bringern stattdessen geboten werden.


Klaus Neuhaus-Wever, Geschäftsführer der KBS zur Motivation, einen Comic als Marketinginstrument zu nutzen:

"Wir haben bereits in den letzten Jahren Anzeigen geschaltet, die das Thema "Schwarzes Schaf" als Synonym für Verweigerer von Rücknahmelösungen zum Inhalt hatten. Die Resonanz auf den Comic von Martin Tazl darauf war sehr gut. Zum Zweiten ist die Verpackungsverordnung, wie auch die Novellierung eine eher trockene Materie. Durch den Comic erzielen wir hohe Aufmerksamkeit und die Inhalte können anhand einer solchen Geschichte besser vermittelt werden. Und schließlich macht es einfach Spaß, die einzelnen "Typen der Branche" mal in dieser Form zu erleben."




Die W&V schrieb in ihrem Artikel vom 19.5.2011:


Scha(r)fe Idee


Comic-Talent / Zugegeben, es gibt für eine Werbeagentur aufregendere Kunden als "Kreislaufsystem Blechverpackungen Stahl GmbH". Agenturchef Martin Tazl hat sich der Herausforderung trotzdem gestellt und eine ungewöhnliche B-to-B-Kampagne für den Kunden umgesetzt: ein zehn Seiten langes Comic, das das Angebot der Recycling-Organisation charmant inszeniert.

In "Das Schaf, das mich liebte" tut Hauptdarsteller Karl alles, um alte Blecheimer vor seiner Haustüre loszuwerden und Freundin Mimi so zum Einziehen zu bewegen.

Gezeichnet hat Tazl selbst. Er kennt sich aus, hat in der Schulzeit bereits Illustrationen für ein "Star Wars"-Magazin entworfen. Dass er sein Zeichentalent aber in der Form für das Werbemedium eines Kunden einbringt, ist neu für den 37-Jährigen. Mehrere Monate hat er am Schaf-Comic gearbeitet. "Riesenspaß" habe es gemacht, so Tazl.